• Beginn von Maßnahmen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit in der Waitzstraße

    In der Waitzstraße ist es vor und nach dem Umbau der Straße zu wiederholten, individuell verschuldeten Unfällen gekommen. Bei diesen sog. „Schaufensterunfällen“ kommen die Autofahrer*innen nicht in der Parklücke zum Halten, sondern überfahren den Gehweg und stoppen erst im Geschäft bzw. an der Gebäudefassade. Ursächlich hierfür ist die Kombination aus Schrägparkplätzen und dem Klientel der Fahrzeugführer*innen. Bisher haben die Unfälle lediglich Sachschäden verursacht, Personen wurden glücklicherweise noch nicht verletzt.
    Erhöhung Verkehrssicherheit Waitzstraße

    In mehreren Diskussionen zwischen dem Bezirksamt, der Bezirksversammlung sowie dem örtlich zuständigen Polizeikommissariat wurden verschiedene kurz-, mittel- und langfristige Varianten zur Verbesserung der Situation vor Ort erörtert. Die verstärkte Einbindung der Ärzt*innen und Gewerbetreibenden vor Ort in die An- und Abreise ihrer Kund*innen und Patient*innen, ein verstärkter Dialog der Polizei mit möglicherweise fahruntüchtigen Autofahrer*innen, ein verkehrsberuhigter Umbau bis hin zur Einrichtung einer Fußgängerzone und viele andere Varianten wurden hierbei abgewogen.

    Am 09.07.2020 hat die Bezirksversammlung beschlossen, dass möglichst zeitnah bauliche Vorkehrungen getroffen werden sollen, die das Überfahren des Gehweges verhindern. Zudem soll bis zum Abschluss dieser Baumaßnahme sehr kurzfristig eine Anordnung und Markierung von Längsparken umgesetzt werden. Der Beschluss der Bezirksversammlung ist für das Bezirksamt Altona bindend und wird nun in zwei Schritten umgesetzt:

    1. Am Mittwoch, dem 05.08.2020, werden vorübergehend Längsparkplätze in der Waitzstraße angeordnet.

    2. Parallel erfolgt die Veröffentlichung einer Ausschreibung der Baumaßnahme zum Einbau von Vollstahlpollern. Diese Vollstahlpoller mit einem Betonfundament werden das Überfahren des Schrägparkstandes verhindern. Die technischen Anforderungen der einzubauenden Vollstahlpoller wurden durch einen externen Gutachter in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Altona, der DEKRA und dem örtlichen Polizeikommissariat definiert und finden in der Ausschreibung Berücksichtigung.

    Das Bezirksamt Altona rechnet mit einer Umsetzung der Baumaßnahme bis ca. Mitte Oktober dieses Jahres. Das Längsparken wird dann wieder aufgehoben.

    BZA

  • Wie trinkt ein Baum und warum findet man keine Tannenzapfen im Wildgehege Klövensteen?

    Ferienabenteuer in der Waldschule

    Die Kinder in der Ferienbetreuung der Johannesgemeinde Rissen forschten im Klövensteen und erfuhren viele neue und interessante Dinge über den Wald. In den ersten zwei Sommerferienwochen kamen die Kinder der Ferienbetreuung unter Aufsicht der Gemeindepädagogin Frauke Grunwaldt und der Pastorin Frederieke Harbordt in den Klövensteen.

    Diese Kooperation zwischen dem Wildgehege mit seiner Waldschule Klövensteen und der Johannesgemeinde wurde freundlicherweise vom Förderverein Klövensteen finanziert.

    bzakloe

    Die Zeit im Wald verging wie im Flug. An sieben Terminen kamen die Kinder, die zwischen 6 und 12 Jahre alt sind, in die Waldschule und ins Wildgehege Klövensteen.

    Ob Regen oder Sonnenschein, jeder Tag im Wald hatte seinen eigenen Zauber und schränkte die Motivation überhaupt nicht ein.

    Für die Kinder war die Zeit im Wildgehege Klövensteen Abenteuer pur.

    Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt.

    Was gab es zu lernen?

    Welche unterschiedlichen Baumarten gibt es im Klövensteen?
    Was ist ein Wasserkreislauf und wie funktioniert dieser?
    Wie filtert der Boden im Wald das Wasser?
    Wie transportieren die Bäume das Wasser durch ihren dichten holzigen Baumstamm zu den Blättern und führten Experimente durch.
    Wie sehen die Wildtierspuren aus und wie finden wir diese?
    Welche Vogelstimmen gibt es?
    Welches ist die größte Eule der Welt, der Uhu?

    Die Kinder nutzten die Fülle an kreativen Materialien, die der Wald bietet und bastelten einzigartige Waldkunstwerke. Zum Ausklang des Tages gab es einen abschließenden Rundgang durch das Wildgehege und alle gingen mit vielen neuen Eindrücken nach Hause.

    Ausflüge und Kindergeburtstage sind momentan in der Waldschule buchbar.

    Wir freuen uns über Ihre Anmeldungen.

    Weitere Informationen auf der Homepage:

    https://www.hamburg.de/altona/waldschule/

    oder per E-Mail:

    waldschule@altona.hamburg.de

  • kostenfreie Sportangebote im Sommer

    Hamburgweit gibt es bis in den September eine Vielzahl unterschiedlicher, kostenfreier Sportangebote für jedes Alter - und dank der Beteiligung des Rissener Sportvereins auch in Rissen: einfach hingehen und mitmachen!

    Das gesamte Kursangebot und weitere Infos finden Sie unter www.activecitysummer.de

    ActiveCitySummer

  • Comedy-Nacht fällt aus.

    Archiv Bild der Volksspielbühne RissenArchiv Bild der Volksspielbühne Rissen der letzten Comedy-Nacht

     

    Die Volksspielbühne Rissen sagt die für den 5. September geplante und angekündigte Comedy-Nacht ab. Die Durchführung der Veranstaltung wäre durch Hygieneauflage in ihrem Ablauf sehr eingeschränkt. Deshalb schweren Herzens dieser Entschluss. Gern hätten wir den Erfolg von 2019 wiederholt und auch besonders gern die Künstler, die Comedians, unterstützt. Die Comedy Night im vergangene Jahr hat einen so tollen Eindruck hinterlassen, dass ein vergleichbarer oder größerer Erfolg unter den derzeitigen Bedingungen sicher nicht erreicht werden kann. Die Stimmung und Atmosphäre, die herrschte ist unter Coronaregeln nicht vorstellbar und wir möchten die schöne Erinnerung erhalten.

     

  • Bezirksamt Altona plant kurzfristige Maßnahmen für die Waitzstraße

    Das Bezirksamt Altona plant nach einem Spitzengespräch mit den verkehrspolitischen Sprecher*innnen der Bezirksversammlung Altona vom 16.06.2020 weitere Maßnahmen, um erneute Unfälle in der Waitzstraße zu verhindern. Diese Maßnahmen werden dem Verkehrsausschuss am Montag, 22.06.2020 vorgestellt und abgestimmt.
    Kurzfristige Maßnahmen für die Waitzstraße – Bezirk Altona

    Ende 2018 hatte das Bezirksamt Altona unter einer umfangreichen Beteiligung des BID (Gewerbetreibende und Grundeigentümer), der Politik und Polizei eine umfangreiche Umgestaltung der Waitzstraße fertiggestellt. Dabei wurde verschiedenes Stadtmobiliar, wie Sitz- und Lehnbänke, Sitzwürfel und Bügel, eingebaut, um die Begrenzung der Parkplätze zum Gehweg hin deutlich zu kennzeichnen und so Unfälle zu verhindern. Trotz des Umbaus kam es leider zu Unfällen, bei denen Autos mit großer Wucht in Schaufensterscheiben und Läden gefahren wurden. Die Altonaer Bezirksamtsleiterin Dr. Stefanie von Berg nahm einen erneuten Unfall in der Waitzstraße Anfang Juni 2020, bei dem ein Autofahrer über die Parklücke hinweg über den Gehweg in ein Ärztehaus gefahren war, zum Anlass, die Polizei, die Vertretung der Unternehmerschaft in der Waitzstraße, die Handelskammer und die bezirkliche Politik zu einem gemeinsamen Gespräch einzuladen. Die wiederholten Unfälle, bei denen der Gehweg überfahren wird, seien, so die Polizei, nicht auf eine kritische Verkehrssituation zurück zu führen, sondern durch das Fahrverhalten des Fahrzeugführers verschuldet worden. Deutlich wurde auch: Das eingebaute Mobiliar hält zwar einem leichten Aufprall Stand, es war aber nicht dafür konzipiert, dass ein mit Wucht auffahrendes Auto dadurch aufgehalten wird.

    Frau Dr. von Berg sieht nach dem Gespräch vom 16. Juni die Notwendigkeit, umgehend tätig zu werden. Die Planungen gehen dahin, dass die gefährlichsten Stellen kurzfristig und provisorisch gesichert werden, um die bestehende akute Unfallgefahr für Passant*innen auf dem Gehweg zu beheben. Eine mögliche langfristige Lösung könnte sein, jeden Parkplatz in Schrägaufstellung mit einem im Boden verankerten Vollstahlpoller gegen den Gehweg abzusichern, der dem Aufprall eines Autos mit 2t (z.B. SUV) bei 10km/h standhält. Das dazugehörige Gutachten hatte das Bezirksamt bereits in 2019 in Auftrag gegeben.

    Das Bezirksamt Altona wird den Fachaustausch mit der Polizei fortsetzen und spricht sich für eine generelle Temporeduzierung in der Waitzstraße auf 10km/h aus und empfiehlt der Polizei vor Ort, zum Thema „Verkehrsgefährdung durch Verlust der Fahrtüchtigkeit“ aktiv zu werden.

    Das Bezirksamt Altona unterstützt eine nachhaltige Mobilität und steht deswegen der Diskussion über eine langfristige Mobilitätswende auch in der Waitzstraße sehr offen gegenüber.

  • Open-Air Auto-Kino auf der Trabrennbahn Bahrenfeld

    Beschlossen:
    Open-Air Auto-Kino auf der Trabrennbahn Bahrenfeld
    Der Hauptausschuss der Bezirksversammlung Altona ist der Initiative der SPD-Fraktion gefolgt und hat in seiner gestrigen Sitzung beschlossen, dass kurzfristig die Bau- und Nutzungsgenehmigung für die Errichtung eines Open-Air Auto-Kinos auf der Trabrennbahn Bahrenfeld erteilt werden soll.

    Nun ist das Bezirksamt Altona gefragt, sich zeitnah mit dem Veranstalter auszutauschen, um letzte Details zum Hygienekonzept sowie zu den Zu- und Abfahrten zum Gelände zu klären, damit die Filmvorführungen schnellstmöglich starten können.

    Dazu Andreas Bernau, Abgeordneter der SPD-Fraktion Altona: „In den schwierigen Zeiten der Corona-Epidemie, müssen die Menschen mit vielen Einschränkungen leben. Die Infektionszahlen zeigen, dass die Bürgerinnen und Bürger in Hamburg sehr diszipliniert die Regeln einhalten und auf sehr vieles verzichten. Open-Air Auto-Kinos wie in den früheren Zeiten anzubieten sind deshalb eine tolle Idee, um für eine schöne Abwechslung zu sorgen.“

    Dazu Bernau weiter: „Die Fläche der Trabrennbahn Bahrenfeld bietet sich hierfür an. Eine Fläche, auf der oft große Konzerte, Sportveranstaltungen und andere Events stattgefunden haben und die somit auch für ein Autokino geeignet sein sollte. Ich freue mich sehr darüber, dass es im Hauptausschuss eine breite Mehrheit zur Genehmigung der Kinoabende gab“.

    Presseinformation vom 15. Mai 2020 SPD Fraktion Altona

  • Wildgehege Klövensteen wieder geöffnet ab Sonnabend, dem 09. Mai

    wg1
    Ab Sonnabend, dem 09. Mai, wird das Wildgehege Klövensteen wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet sein. Die Tiere und auch einige Jungtiere freuen sich wieder auf Besuch.

    Wildgehege Klövensteen wieder geöffnet – Bezirk Altona

    Diese Öffnung des Wildgeheges Klövensteen ist jedoch, aufgrund der gegenwärtigen Situation, mit einigen Einschränkungen verbunden:

    Nur der Haupteingang wird geöffnet.
    Ein ausgewiesener Rundweg ist ausschließlich als "Einbahnstraße" bis zum Ausgang bei den Sikahirschen zu nutzen.
    Alle anderen Ein- und Ausgänge sind und bleiben geschlossen.
    Die tägliche Öffnung ist begrenzt auf die Zeit zwischen 10:00 und 18:00 Uhr
    Kommentierte Schaufütterungen finden bis auf Weiteres nicht statt.

    Besucherinnen und Besucher werden darüber hinaus gebeten, die allgemein bekannten Regelungen zur Infektionsvermeidung (Wahrung des Abstands, Vermeidung von Gruppenbildung, etc.) zu beachten.

    Eine Maskenpflicht beim Wildparkbesuch besteht nicht, das Tragen wird aber empfohlen.

  • Bezirksamt Altona informiert

    Coronavirus: Schließung für Besucher

    Als Schutz vor der Verbreitung des Coronavirus bleiben Dienststellen des Bezirksamtes Altona für Besucher geschlossen. Sie erhalten aber weiterhin schriftlich, telefonisch oder per E-Mail Beratung. Auf diesen Wegen nehmen wir auch gern Ihre Anliegen und Anträge entgegen. Wir sind bemüht, diese in gewohnter Qualität und Geschwindigkeit zu bearbeiten, bitten aber um Verständnis, wenn wir bestimmte Dienstleistungen derzeit nicht oder nicht sofort anbieten können.

    Wenn bei Ihnen ein Notfall vorliegt oder Sie ein dringendes persönliches Anliegen haben, wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige Dienststelle unter den nachfolgend genannten Telefonnummern oder Email-Adressen.

     

    Dienststelle Erreichbarkeit
    Fachamt Verbraucherschutz
    , Gewerbe und Umwelt
    428 11 6044
    verbraucherschutz@altona.hamburg.de
    ervicezentrum Wirtschaft,
    Bauen und Umwelt
    428 11 6363
    wbz@altona.hamburg.de
    Fachamt Management
    des öffentlichen Raumes
    428 11 6113
    mr@altona.hamburg.de
    Standesamt 428 11 3029
    standesamt@altona.hamburg.de
    Kundenzentrum Altona 428 11 3636
    kundenzentrum@altona.hamburg.de
    Kundenzentrum Blankenese 428 11 5656
    kundenzentrum-blankenese@altona.hamburg.de
    Grundsicherungs- und Sozialamt  
    Grundsicherung 428 11 2299
    grundsicherungundsoziales@altona.hamburg.de
    Wohnungssicherung 428 11 3917
    wohnungsnotfaelle@altona.hamburg.de
    Elterngeld 428 11 1465
    elterngeld@altona.hamburg.de
    WohngeldWohngeld ist ein Mietzuschuss,
    bei Eigentum ein Lastenzuschuss
    428 11 1415
    wohngeld@altona.hamburg.de
    Unterhaltsvorschuss 428 11 2893
    unterhaltsvorschuss@altona.hamburg.de
    Wohnberechtigung/
    Dringlichkeitsschein
    428 11 3706
    wohnberechtigungsscheine@altona.hamburg.de
    Kindertagesbetreung/
    Kitagutscheine
    428 11 -1715, -2127;
    kindertagesbetreuung@altona.hamburg.de
    Fundbüro 428 11 -3514, -3513, -3509, -3486
    Zentrales-fundbuero@altona.hamburg.de
    Fachamt für Hilfen nach
    dem Betreuungsgesetz
    428 63 5452
    Betreuungsstellen@altona.hamburg.de

     

    Die Entwicklungen rund um das Corona-Virus beherrschen zurzeit unser Leben in der Gemeinschaft. Alle wichtigen Hinweise, aktuelle Informationen und Pressemitteilungen zum Thema finden Sie auf der Internetseite

    https://www.hamburg.de/coronavirus/

    Informationen für Rückkehrende erhalten Sie auch unter folgendem Link

    Regelungen für Rückkehrende aus Risikoregionen

    Allgemeine Fragen zum Thema werden beantwortet unter der …
    Hamburger Hotline zum Coronavirus: 040 428 284 000

    Allgemeine Informationen rund um Corona erhalten Sie auch unter der
    Altonaer Hotline: 040 428 11 2000

    Bei auftretenden Symptomen wenden Sie sich bitte an den …
    Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst: 116 117

    Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch auf den folgenden Internetseiten

    - Bundesministerium für Gesundheit: www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html
    - Robert Koch-Institut: www.rki/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html
    - Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.infektionsschutz.de/hygienetipps/